1. Eine meiner 1. nachlassauktionen: universalerbin eines wohlhabenden alleinstehenden mannes in TÜ war seine haushälterin, die anschließend einen grafen heiratete und wegzog. eine nachbarin war von anfang an der meinung, jener mann sei von der späteren gräfin ermordet worden. 2. Später versteigerte ich den nachlass der ermordeten rektorenwitwe gerstenberg. Die tat ist bis heute nicht aufgeklärt. 3. Den nachlass einer ermordeten mössingerin habe ich bewertet. 4. Ein kunde brachte mir ein buch aus dem nachlass von k.s. Dieser war von einem mann ermordet worden, dem er 60 000 € geliehen hatte. Dann wurde er in einen teppich gewickelt, unters eigene sofa geschoben und dort erst nach 1 woche von seiner frau entdeckt! 5. einmal saß ich (aber nur wegen raummangels im zivilgericht!) im schwurgerichtssaal auf der bank, auf der tags zuvor der tübinger doppelmörder argo r. verurteilt worden war.