die über rilke promoviert hat und noch dessen tochter traf. wir waren vor 30 jahren ihre dirheckten nachbarn und nach mehreren zwischenstationen zuletzt wieder. die schwester von herta däubler-gmelin hielt 1 schöne rede und trug auswendig rilkes gedicht an marina zwetajewa vor: u.a. "O Die Verluste ins All, Marina, die stürzenden Sterne!" in dem moment klingelt das handy eines trauergastes. unsagbar peinlich. wie es aussieht, war ich der letzte am offenen grab. das patenkind der verstorbenen wusste nicht, dass kurt wais, karins mann, mit edvard munch korrespondiert hat. ich sagte ihr, dass sie munchs brief an wais für 4500 € im netz kaufen könne. beim leichenschmaus wusste meine charmante nebensitzerin nicht, dass das schickhardt-gymnasium in herrenberg,wo sie, die nebensitzerin, lange lehrerin war, nicht nach heinrich schickhart, sondern nach wilhelm benannt ist, dem erfinder der rechenmaschine und urvater des pc-zeitalters, der auch in dusslingen gelebt hat.