Gestern war 1 neffe des oberdadas Johannes Baader hier. baader rief sich selbst als „Präsident des Erdballs“ aus. Er arbeitete in dem büro des architekten gutschow, der hamburg für hitler total umgestalten sollte. Nur der krieg verhinderte dieses projekt. Gustav schleicher, der im selben büro arbeitete, war nicht wenig erstaunt, als ihm der als faktotum tätige baader in den 40-er jahren sagte, dass über ihn, baader, ein artikel im thieme-becker sei, dem größten künstlerlexikon der welt. Der in meiner nähe lebende neffe baaders wusste gar nichts von dessen tätigkeit für gutschow! Aber ich, und zwar von gustav schleicher, dessen künstlerischer nachlass bei mir ist und von dem ich auch baader-original-handschriften und -zeichnungen hatte.