aber ein geradliniger, rechtschaffener und damit würdiger präsident, den ich achten konnte. in einem vorlesungsverzeichnis des Juristischen Seminars der Uni TÜ um 1982 steht neben Roman Herzog eine von mir abgehaltene übung „latein für juristen“. einmal hab ich ihn brieflich gefragt, ob er eine staatstragende person in einer anheckdote von mir erkenne: diesem vater stahlen seine beiden söhne jeweils dasselbe buch, um es mir zu verkaufen. Beim 1. mal erwarb ich es gutgläubig, beim 2. mal nicht, verzichtete aber auf eine strafanzeige, weil der 2. missetäter mir schriftlich die tat zugab, die mir sonst niemand glauben würde. Er spielt heute eine rolle in der politik.