heißt ein buch von 1926 mit beiträgen, die zuvor in der stuttgarter zeitung erschienen waren, in denen neben theodor heuss und friedrich wolf, dem vater des ddr-chefspions markus wolf, auch der reutlinger hermann kalchreuter zu wort kommt, dessen nachlass bei mir ist. da auch willi baumeister einer der autoren ist, freute sich dessen tochter, dass ich ihr den bei ihr nicht vorhandenen artikel anbot, was ich bei einem kleinbetrag nur mache, wenn ich, wie hier bei einer schon bewährten geschäftsbeziehung, nicht den eindruck habe, hausieren zu gehen.