haben natürlich eine besondere bedeutung im leben von lesenden. Ziemlich stolz war ich, dass ich in meiner französisch-grammatik schon mit 17 einen fehler entdeckte und viel später der berühmte eibl-eibesfeldt, der in meinem biobuch besprochen wurde, mit mir korrespondiert hat. Der verfasser meiner schul-literaturgeschichte wurde später mein kunde, bei dem verfasser meines deutschbuchs habe ich seinen nachlass bewertet. gerade hatte ich ein schulbuch in der hand, von einem ehepaar verfasst, das längst geschieden ist. beide sind aber kunden von mir. Und soeben fragte ich eine facebook-freundin, ob sie einen weiteren schulbuchautor kenne. Sie: ja, mit dem treffen wir uns an silvester.