er war oft in tübingen, wo er sich häufig mit prof otto michel traf. michel war später mein nachbar. einmal interviewte ich ihn zu einer neutestamentlichen frage. seine antwort hielt ich in meiner seminararbeit fest, was mir der dozent ankreidete. so gehe das ja nicht im rahmen einer wissenschaftlichen arbeit! NUR zitate aus schriftlichen quellen seien erlaubt. paradox im rahmen einer religion, für die jahrhunderte lang NUR mündliche traditionen bestanden.