gerade verkaufte ich das porträt eines reutlinger fabrikanten, von einem bedeutenden wiener maler, nach italien. Ein verwandter des dargestellten war mal bei mir im laden. Bei dieser gelegenheit äußerte ich mein unverständnis darüber, dass seine cousine das exzellente porträt ihres vaters nicht erworben hatte, das ich ebenfalls bis kurz vorher besessen hatte. sie war noch nicht mal auf der welt, als er starb, und leitet heute ein museum. Da hätte ich mir doch mehr sinn für diese einmalige gelegenheit erwartet. Während ich noch schimpfte, wies mich der kunde darauf hin, dass die von ihm mitgebrachte frau im hintergrund meines ladens diese cousine sei, mit der ich bislang nur telefoniert hatte. Hätte er sie mir vorgestellt, wie es sich eigentlich gehört, wäre es nicht zu dieser peinlichkeit gekommen.