Der düsseldorfer künstler verlangte von mir, in meinem reutlinger künstlerlexikon seine zehnjährige ehe mit gudrun krüger zu verschweigen. (Beide künstler lebten lange in eningen/krs. RT.) heute ist mir unverständlich, wieso ich ihm den gefallen tat. Ich rächte mich aber, indem ich sein die forschung behinderndes ansinnen im vorwort namentlich anprangerte und ausgiebig einen verriss zitierte, den mir seine exfrau wohlwollenderweise zugespielt hatte, in dem er u.a. als „lallmeister dritter ordnung“ fertiggemacht wurde. So weit ich weiß, hat er mein buch nie bestellt, das ansonsten eines meiner erflogreichsten war.