Anlässlich der ernennung von ursula von der leyen zur bundesverteidigungsministerin erinnere ich an ihren besuch in tübingen vor ca 5 jahren, der vom tagblatt angekündigt worden war. da ich einige alte bücher aus dem besitz einer anderen frau „von der leyen“ vor ca 100 jahren dahatte, bot ich diese der einladenden frau widmann-mauz, MdB, heute staatssekretärin, telefonisch an als ein mögliches geschenk für die ministerin, das vielleicht netter und persönlicher wäre als der ewige blumenstrauß. Frau widmann-mauz eröffnete das darauf folgende gespräch in meinem laden mit den wahrlich mut machenden worten „wer mitdenkt, soll auch belohnt werden“, die nicht nur meine untertanenseele erblühen ließen, sondern mir auch hoffnung auf einen nennenswerten umsatz machten. Doch von den 10 büchern aus dieser bibliothek zu je 10€ erwarb sie gerade mal eins! Um so mehr freute es mich, als am letzten tag in meinem tübinger laden, es muss der 28.2.2009 gewesen sein, ein brief von frau von der leyen kam, in dem sie sich sehr herzlich für meine idee bedankte, die vorbesitzerin als großtante ihres mannes identifizierte und mir weiterhin so ergiebige funde wünschte. Das war wirklich äußerst liebenswürdig. somit eignet sie sich aus meiner sicht uneingeschränkt für ihr neues amt.