Wenn ein papst gekrönt wird, gehen vor ihm her messdiener und zünden baumwollflöckchen an mit den worten: sic transit gloria mundi. Ich habe ein schönes weltliches beispiel für die wahrheit dieses satzes: Der künstler walter gutbrod, dessen nachlass ich verwalte, ist schüler des stuttgarter akademieprofessors alexander eckener. Dessen bruder hugo eckener, der luftschiffbauer, war nach einer zeitungsumfrage in den dreißiger jahren der bekannteste mensch der welt. Heute sagt sein name nur noch eingefleischten zeppelin-fans etwas.