Thomas Leon Heck

Willkommen auf thomasleonheck.de, der Seite des Tübinger Auktionators, Verlegers, Antiquars und Kunstexperten Thomas Leon Heck.


in reutlingen gibt es einen maria rupp-weg

benannt nach der dort tätigen künstlerin. jetzt erwarb ich etliche zeichnungen von ihr und verkaufte gerade eine, aber nicht wg rupp, sondern wg der rückseitigen kinderzeichnung von anneliese mörike, einer verwandten eduards. eine junge frau hatte mir vor jahrzehnten berichtet, dass sie mit beiden verwandt ist, und freut sich nun über die zeichnung ihrer urgroßmutter. die rupp ist hier grundlage meines preises, der verkaufserfolg verdankt sich aber der kleinen anneliese.

„bezirzen“ ist ja aus der mode gekommen

weitgehend unbekannt ist wohl auch, dass es von kirke kommt, die odysseus‘ gefährten verzauberte, lateinisch circe, hierzulande gesprochen zirze. Ich stelle mir nun vor, dass ich als einst führender hecksperte für die aussprache des klassischen lateins beim 1. rendezvous/Date säusle: „Ihre augen, fräulein müller-lüdenscheid, haben mich von anfang an bekirkt“

„nicht sehr charmant“

kundin nimmt 1 möbel zur ansicht mit (kauf auf probe) und will meiner enttäuschung vorbauen, indem sie ankündigt, dass sie mich eventuell bald wieder besuchen müsse. ich beziehe das auf die rückgabe und sage: „das werd ich verkraften“. sie bezieht dies wiederum auf sich und sagt: „das war jetzt aber nicht sehr charmant“.

 das erinnert mich an eine anekdote, die r.v. weizsäcker erzählt. jmnd aus seiner familie geht zum bäcker, kauft was und hat nicht genügend geld dabei. sagt der verkäufer, er könne ja nächstes mal zahlen. sagt der käufer: „und wenn ich in der zwischenzeit sterbe?“ bäcker: „dann isch au nedd viel he“ ( = Kaputt/verloren)

onanierender schüler

die mitarbeiter des stadtarchivs münster dürften sich wundern, wenn sie nachher meine ansage abhören, bei der ich von einem onanierenden schüler rede: ich lese gerade das unveröffentlichte schultagebuch eines lehrers um 1970. ein in der schwimmstunde ertrunkenes kind taucht da auf, ein mädchen mit trichotillomanie, ein trinkender vater, ein unangenehmer schulleiter, ein onanierender schüler, vandalismus, blödsinnige erlasse, aber auch erfolgserlebnisse u.v.a. Ich würde gern mehr solche individuellen erlebnisse lesen.

ich mit meiner frau im besen

die kellnerin heißt LINEA. frage sie, ob sie den spruch von horaz kenne: „nulla dies sine LINEA“, d.h. „kein tag ohne LINEA=LINIE = geschriebene zeile“ (als motto seines schriftstellerlebens). natürlich kannte sie ihn nicht und nahm nicht mal mein angebot in anspruch, ihn ihr aufzuschreiben. erinnert mich irgendwie an das bücherüberangebot in meinem laden

dreist

Sich im laden beraten zu lassen und dem händler die zeit zu stehlen, weil man anschließend im netz bestellt, muss jede/r mit seinem gewissen abmachen. Aber mir kommt es öfter vor, dass ich um auskunft gebeten werde mit dem ausdrücklichen hinweis, man wolle die sache auf dem flohmarkt oder bei ebay selbst verkaufen. So auch heute nacht. ich bin gespannt, ob ich die verlangte schätzgebühr bekomme.