Thomas Leon Heck

zum begriff des STARs vermisse ich im wikipedia-artikel jeden ideengeschichtlichen hintergrund

Johannes Bayer schuf 1627 den Christlichen Sternhimmel, "Coelum Stellatum Christianum", indem er die heidnischen sternbildernamen wie orion durch christliche ersetzte. alban stolz verfasste mitte des 19. jhdts. den übertragenen "Christlichen Sternhimmel", in dem er die geschichte des/der heiligen eines jeden jahrestages erläuterte. von da aus war es zum weltlichen stern= star nicht mehr weit. vlt kann das jmnd bei wikipedia nachtragen

mit ausschlachten der bes. im katholischen milieu verbreiteten sitte

in bücher papiere einzulegen, vertrödle ich heute mal wieder meine zeit. so finde ich dutzende zeitungsartikel in einem alten meyers lexikon, von ca 1890 bis 1960, z.b. zum züchtigungsrecht von priestern, zur "judenfrage wissenschaftlich gesehen", vom sagenhaften tod des zaren alexander I und das inserat für eine auktion - das meiste wandert in die 10 cent-kiste. ich bin jedenfalls berauscht von der lektüre

Zeitungsente und Peinlichkeit

Am 19.4. stand im Schwäb. Tagblatt, die stadt tübingen habe von der ksk tü 38 stadtansichten geschenkt bekommen, die einen „schatz“ darstellten. „Es sind tatsächlich einige Preziosen darunter. Halbritter kann man nicht genug haben“ heißt es in Bezugnahme auf die 20 ansichten von gerhard halbritter. Leider handelt es sich bei diesen samt und sonders um fast wertlose reproduktionen! Was mir aus der entfernung von 10 km klar war, aber den kunsthistorikerinnen vor ort nicht. Dies gibt die... mehr⇢

Dass ich hier fast nur über eigene erlebnisse berichte,

nehmen mir manche als selbstdarstellung übel, für mich ist es ein akt der redlichkeit, da ich eigentlich nur darüber wahrheitsgemäß reden kann. Eine von bislang 2 ausnahmen will ich mit der folgenden, fast völlig unwahrscheinlichen anheckdote machen, da ich beide beteiligten als zuverlässige zeugen kenne. Mein vater pokerte mit einem freund, der einen royal flush pique auf der hand hatte, was nur bei einem von ca 10 000 spielen vorkommt. Ich hätte mit diesem blatt haus und hof verspielt,... mehr⇢

geschäfte unter freunden sind heikel

wie albrecht dürer schreibt: "ich hett...ein amatisten (=amethyst) kauft, vermeinett von einem guten freunt...der hett mich beschissen" (1506). ein lokal ansässiger händler kann sich so etwas kaum leisten.

gestern war ein paar aus marokko in meinem laden.

was sie nicht wussten, erfuhren sie von heckman: Im 5. jahrhundert n. C. zogen die germanischen vandalen, von not getrieben, unter ihrem könig geiserich nach nordafrika. Das register der lateinisch verfassten werke von luxurius, dem bedeutendsten vandalischen dichter, habe ich erstellt. Heute findet, aus denselben gründen, eine genau entgegengesetzte bewegung statt: von den nachfahren der vandalen in tunesien, marokko, algerien, richtung germany.

schwarze Zahlen dank blauen Blutes

Seitdem ich vor etwa 35 jahren ein geschäftskonto einrichtete, war dieses gerade mal an ca 3% der tage im plus, wie gestern, als darüber ausnahmsweise auch nur einnahmen liefen, und die kamen alle von adligen: 2 von einem grafen, 1 von einem baron.  

gefälschte signatur

Ein sehr geschätzter kollege bot mir gestern ein aquarell an, das er bei ebay erworben hatte. Ich hatte das blatt dort aber schon gesehen und seine gefälschte signatur erkannt. Da käufer und verkäufer mich persönlich kennen und wissen müssten, dass ich mich ausgiebigst mit diesem künstler befasst habe, dem das werk hier zugeschrieben wurde, wundert mich einmal mehr, dass weder der eine noch der andere mich vor dem (ver-)kauf zu rate zogen.

*NEU* im Laden
"cellospieler" - holzschnitt von Karl Bernhard Schmoll gen. Eisenwerth (1912–1994), 20 bde hölderlin (frankfurter ausgabe), orig.porträtfoto 1897 von link⇢ antikes korsett (paris), miniaturgemälde von o. pracher, orig.porträtfoto um 1863 von link⇢ aquarell sign. "K. WINKLER": am kl. belt bei, 2 volkstüml. madonnen aus holz (19. jhdt), haderslev, (bodensee?-) landschaft v. Wilhelm Adolf MÜLLER (1889-1953),... mehr⇢
Dezember 2020 (9)
August 2020 (12)
April 2020 (14)
September 2019 (14)
Oktober 2019 (16)
November 2019 (11)
Mai 2019 (13)
März 2019 (15)
Juni 2019 (6)
Juli 2019 (18)
Januar 2019 (9)
Februar 2019 (13)
Dezember 2019 (15)
August 2019 (22)
April 2019 (7)
September 2018 (9)
Oktober 2018 (11)
November 2018 (8)
Mai 2018 (14)
März 2018 (24)
Juni 2018 (14)
Juli 2018 (17)
Januar 2018 (15)
Februar 2018 (8)
Dezember 2018 (14)
August 2018 (13)
April 2018 (18)
September 2017 (13)
Oktober 2017 (17)
November 2017 (16)
Mai 2017 (20)
März 2017 (21)
Juni 2017 (16)
Juli 2017 (17)
Januar 2017 (16)
Februar 2017 (14)
Dezember 2017 (23)
August 2017 (15)
April 2017 (31)
September 2016 (11)
Oktober 2016 (14)
November 2016 (13)
Mai 2016 (20)
März 2016 (12)
Juni 2016 (15)
Juli 2016 (15)
Januar 2016 (13)
Februar 2016 (12)
Dezember 2016 (20)
August 2016 (11)
April 2016 (24)
September 2015 (5)
Oktober 2015 (7)
November 2015 (21)
Mai 2015 (29)
März 2015 (6)
Juni 2015 (19)
Juli 2015 (9)
Januar 2015 (8)
Februar 2015 (9)
Dezember 2015 (15)
August 2015 (9)
April 2015 (5)
September 2014 (19)
Oktober 2014 (22)
November 2014 (9)
Mai 2014 (20)
März 2014 (26)
Juni 2014 (21)
Juli 2014 (25)
Januar 2014 (14)
Februar 2014 (12)
Dezember 2014 (11)
August 2014 (25)
April 2014 (18)
September 2013 (16)
Oktober 2013 (13)
November 2013 (20)
Mai 2013 (22)
März 2013 (7)
Juni 2013 (18)
Juli 2013 (19)
Januar 2013 (13)
Februar 2013 (11)
Dezember 2013 (23)
August 2013 (17)
April 2013 (13)
September 2012 (16)
Oktober 2012 (17)
November 2012 (9)
Mai 2012 (14)
März 2012 (14)
Juni 2012 (16)
Juli 2012 (18)
Januar 2012 (7)
Februar 2012 (12)
Dezember 2012 (8)
August 2012 (15)
April 2012 (8)
September 2011 (6)
Oktober 2011 (2)
November 2011 (11)
Mai 2011 (10)
März 2011 (9)
Juni 2011 (8)
Januar 2011 (5)
Februar 2011 (9)
Dezember 2011 (11)
August 2011 (2)
April 2011 (8)
September 2010 (1)
Oktober 2010 (2)
November 2010 (2)
Juni 2010 (5)
Dezember 2010 (4)
August 2010 (5)
Mit dem Besuch dieser Seite stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien zu.