laut mir vorliegenden akten prozessierte 1870 1 mann gegen seinen schwiegervater durch 3 instanzen wg mitgift. zuletzt schlossen sie 1 vergleich, wonach u.a. "das behauptete Schwein nicht versprochen worden" sei.
like
als sie hörte, dass ich die bibliothek ihres vaters genommen hätte, die ihre schwester ins altpapier entsorgt hat, fing sie an zu weinen.
like
Der neue biographische Roman von Felix Huby und Hartwin Gromes über „Die Kerners“ ist zwar gut geschrieben und inhaltlich interessant, aber durch etwa 100 Fehler entstellt. Als ich dies Frau Huby mitteilte, lachte sie nur laut. Ihr Mann hat nicht etwa nachgefragt, um welche es sich handelt. Den tollsten hat das TAGBLATT auch noch in seinem Fortsetzungsroman abgedruckt (Folge 79). Demnach fand 1817 folgende Unterhaltung statt: „Der Chemiker Justus Liebig soll da ja eine Art mineralischen Dünger entwickelt haben“. Richtig ist, dass Liebig damals gerade 14 Jahre alt war, sein Chemiestudium erst 1819 begann und seine bahnbrechenden Entdeckungen zur chemischen Düngung erst um 1840 machte. Somit ist der Fehler etwa so peinlich wie die Armbanduhr im Ben-Hur-Film. Dass dies in der langen Kette von den Autoren (einer ist Professor) bis zur Tagblatt-Redaktion niemand merkte, ist schon witzig. 1 Exemplar von Liebigs Buch zu dem Thema Düngung, das er einem Assistenten geschenkt hat, biete ich hier an.
like
ein reutlinger, der im 3. reich noch HJ-pimpfe ausbildete, hatte zuletzt eine moschee vor dem haus. sein grundstück hat er um 1950 für 50 000 dm von einer lehrerin gekauft, schließlich hat er fast 1 mio € dafür bekommen. die ca 70 eigenhändigen briefe hermann hesses an diese lehrerin hatte ich. nun ist der reutlinger mit bald 100 gestorben. mir hat er damals nicht recht geglaubt, dass seine sachen so wenig wert sind. aber seine tochter ist froh, dass sie dafür wenigstens nicht so viel an die pflichtteilsberechtigten auszahlen muss. und ich hab 2x schätzgebühr kassiert.
like
der sich noch nie über die enge bei mir beschwert hat.
like
an die geb. prinzessin von h. über den tod der frau von t. schreibt: „auch ein Stück alte Zeit, wenn auch kein Stern der Gesellschaft“, so weiß ich 1x mehr, dass es bei fürstens nicht sehr anders zugeht als bei otto normalverbraucher und freue mich meiner abseitigen hecksistenz
like
ich würde wetten, dass die künstlerin kinderlos war. diese frauen werden am ältesten! sagt uns nur keiner.
like
nach dessen familie 1 meiner lieblingsblumen benannt ist.
like

Neu
im Laden:

ns-"marsch der phrix werke" siegburg (nicht bei google); privatfoto des württbg. königs mit pferd (rück. beschriftet "Seine Mayestädt"!), für fa. friedrich haussmann/memmingen... mehr 

Kunstdaten

Keller Reutlingen

Mit offenem Visier


eBay     YouTube

Facebook     Wikipedia

Heck QR
Heck Logo