das sparbuch bringt grad 0,2% zinsen pro jahr, oder? ein kunde kaufte ein kunstwerk bei mir. als ich seine sammlung jahre später versteigerte, konnte ich hierfür einen gewinn von 100% pro jahr (!) realisieren. und, was viel wichtiger ist: der kunde hatte seine freude daran. das kann man von z.b. von einem vermieteten renditeobjekt selten sagen.
ein kunde bestellt eine grafik auf rechnung. Nach fast 4 wochen der nichtbezahlung wäre eigentlich meinerseits eine mahnung fällig. Da spielt mir heute das schicksal eine weitere grafik desselben künstlers in die hände mit einem satz von rousseau: "das geld, das man hat, verhilft uns zur freiheit, das geld, dem man nachjagt, macht uns zu knechten". Schöner kann man das verfluchte mahnwesen nicht ausdrücken. Ich biete das blatt dem säumigen kunden auch an und hoffe, er versteht den diskreten hinweis auch ohne förmliche mahnung.
"Entdecken Wie süß ist alles erste Kennenlernen! Du lebst so lange nur, als du entdeckst. Doch sei getrost: Unendlich ist der Text, und seine Melodie gesetzt aus – Sternen." Christian Morgenstern
"Neigung und Erlebnisinhalt des jungen Geologen bestimmten seine Entscheidung für die Flachlandgeologie". "Der Verstorbene ist in dem Raum seines Wirkens, auf dem Friedhof zu Wismar beigesetzt". dabei war er nicht friedhofswärter, sondern in mecklenburg tätiger geologieprofessor. doch leider rettete ihn auch das nicht: "Das (...) Gespräch eines Geologen aus Berufung mit der Erde ist verstummt." immerhin weiß ich jetzt, woher ich "die Freude am Ezählen humoriger Begebenheiten des eigenen Erlebens" habe.
ein kurde, den ich mit meinem besten kunden verkuppelt hatte, besuchte den später tödlich erkrankten und ließ sich – gerade noch rechtzeitig vor der entmündigung des sterbenden – einen scheck über ca 1500€ ausstellen, den mir die kripo später vorlegte, weil sie die unterschrift für gefälscht hielt. Sie war aber echt, nur hirntumorbedingt verändert. der Kurde hatte aber auch sein gutes, denn er gab den hinweis, dass der kranke eine taschenuhr von sechsstelligem dm-wert im altpapier versteckt hatte, wo sie sicher ohne diesen hinweis entsorgt worden wäre. Bei der beerdigung meines kunden war er nicht, da ihn der bruder des verstorbenen nicht mochte und umgekehrt. Etwa 2 jahre später schaute ich wieder mal aktenzeichen xy ungelöst, als plötzlich der Kurde in voller schönheit auf dem bildschirm erschien, gesucht wegen diebstahls eines geldkoffers mit 2-3 mio. €! Es drehte mir fast den magen herum, ich musste das gerät abschalten. Er war zwar im lauf der zeit immer kälter geworden, aber das! Doch dank der 100 000 € belohnung kam ich schnell wieder auf die beine und rief die xy-hotline an, die mich kurz darauf zurückrief. Ich hatte nämlich handy-nr., adresse und fotos von ihm. Doch leider stellte er sich unter dem weltweiten fahndungsdruck von allein: 10% des raubs hatte er mit nutten und schönheitsoperationen an sich selbst durchgebracht, den rest in einem schwäbischen acker vergraben. Er bekam 3-4 jahre knast.
Neulich erwarb ich das inventar von 4 häusern. Die sichtung der mitgenommenen unterlagen war aufwändig. Etliche warf ich weg. Kurz nachdem das altpapier geholt worden war, rief ein verwandter des verstorbenen an und fragte, ob ich den tresor entdeckt hätte. NEIN! Ich erinnerte mich aber an unterlagen zu einem tresor, die ich wahrscheinlich gerade mit dem altpapier entsorgt hatte, da ich sie ohne einen tresor nutzlos fand. Wenn ich schon EINMAL was wegwerfe, reut es mich! Denn ich holte den versteckten tresor noch ab, doch niemand bekam ihn auf: schlüssel und zahlenkombination fehlten. Nun ging ich die bei mir verbliebenen unterlagen nochmals durch und fand – wider erwarten - die tresorunterlagen doch noch, auf denen aber leider keine zahlen zum öffnen standen! Das aufschweißen hätte bis zu 1000€ gekostet. Kurz bevor ich diese investition womöglich getätigt hätte, rief der verwandte wieder an mit der zahlenkombination. Der tresor ging auf – und darin waren nur fotos ohne jeden wirtschaftlichen wert. Glück oder pech? nach wochen stelle ich nun fest, dass die mir tel. durchgegebenen zahlen mit denen identisch sind, die hinten auf dem tresor stehen und mit denen der schlüsseldienstchef, der mir die bis zu 1000 € aufschweißkosten in aussicht stellte, den stahlschrank nicht aufbekam! während ich als technischer volltrottel das sofort hinbekam. das finde ich nun mehr als supekt.
manche wissen ja nicht, dass und warum morgen bundesweiter feiertag ist. heute vor 40 jahren erhielt ich meine zulassung als versteigerer, damals der jüngste deutschlands.