Thomas Leon Heck
Willkommen auf thomasleonheck.de, der Seite des Dußlinger Auktionators, Verlegers, Antiquars und Kunstexperten Thomas Leon Heck.
2015 Juni
der wohl letzte kunde meiner ladeninhabersexistenz bietet ein buch von 1672 an. ich frage nach seinen preisvorstellungen. er (wie ich meistens zu hören bekomme): "KEEEINE AHNUNG". als ich einen preis sage, erfahre ich, dass er mich das buch vor jahren schon mal schätzen ließ! aber: "KEEEINE AHNUNG".
2015 Juni
in über 30 jahren hatte ich den laden insgesamt zu (geschätzt): wg faulheit 0x wg urlaub 20x wg krankheit 5x wg familie 5x aus geschäftlichen gründen 20x, als weniger als 2x pro jahr.
2015 Juni
1 orig. klee "blattlaus" hier zu haben.  einmal rief eine griechin an: "kaufen Sie vier blätter klee?" ich schluckte trocken: "ja". dann stellte sich heraus, dass sie 1 schuhkarton vierblättrigen klee gesammelt hatte
2015 Juni
ist keine leistung. das größte in dusslingen hingegen - das kann man heroisch nennen.
2015 Juni
Ihr 1. besuch in der brd war 1965. kiesinger, damals ministerpräsident von ba-wü., ließ für sie ein prachtvolles buch fertigen über die beziehungen zwischen süddeutschland und großbritannien. ich besitze aus seinem nachlass sein exemplar! mein lieblingsstück unter 500 000 objekten!
2015 Juni
außer der übernahme des nachlasses von bundeskanzler kiesinger war mein prestigeträchtigster auftrag 1990 die bewertung von schalck-golodkowskis auktionshaus in leipzig im auftrag der treuhand. die guten antiquitäten und kunstwerke gingen in den westen, der rest wurde in leipzig angeboten. als ich dort tätig war, schleppten wessis den letzten scheiß fort zu hohen preisen, einfach aus dem gefühl heraus, die dummen ossis übers ohr gehauen zu haben. es ist bekannt, dass honecker gern pornos ansah, die ihm schalck im westen beschaffte, da sie in der DDR verpönt waren. sie stammen vermutlich aus jenen mengen, die ich damals bewertet habe mit je 1dm. gescheitert bin ich seinerzeit an der aufgabe, einen stasi-agenten, der das auktionshaus leitete, auf unregelmäßigkeiten zu überprüfen. ich fand keine, was nix heißen will. geblieben ist mein motto: lieber den schalck im nacken als den golodkowski.
2015 Juni
Ich hatte 4x bisher kunden (also im schnitt alle 9 jahre einen) in einem echten kaufrausch, womit ich fünf- bis sechsstellige (dm-) umsätze pro einkauf meine. 2 davon landeten später in der psychiatrie oder im selbstmord, übrig blieben 1 porschefahrer und 1 ehepaar. Wer also bei mir in einen kaufrausch gerät: die chancen sind fifty:fifty (wenn man den porschefahrer zu den geistig gesunden zählen will), dass das kein gutes zeichen für eine gesunde psychische verfassung ist. als bitte herkommen und ausprobieren. das drama der selbstmörderin habe ich schon erzählt. heute teil 2 - der topjurist: einer der führenden juristen des landes kaufte mehrfach für große beträge bei mir. beim 2. mal nehme ich seinen bruder, dr. phil., den ich schon lange kenne, beiseite und frage ihn, ob das mit seinem bruder in ordnung sei. er bejaht ohne zögern. wochen später steigt der jurist in ein polizeiauto, weist sich aus und verlangt, zum gericht gefahren zu werden. die beamten liefern ihn in der nervenklinik ab, wo er völlig zusammenbricht. das erstaunliche ist , dass ich vor dem bruder, der den juristen gut 60 jahre länger kannte als ich, das beunruhigende von dessen handeln spürte.
2015 Juni
meine tägliche ruhe pflege ich auf einer liege aus der familie des tübinger theologen Karl Adam. expapst benedikt xvi sieht sein eigenes (ratzingers) JESUS-buch in der nachfolge von karl adam. drunter fang ich gar nicht erst an. Karl Adam (Theologe) – Wikipedia Karl Borromäus Adam (* 22. Oktober 1876 in Pursruck, Oberpfalz; † 1. April 1966 in Tübingen) war ein deutscher katholischer Theologe und Dogmatiker. Im Dritten Reich gehörte Adam zu der Fraktion von Theologen, die sich für eine Vereinbarkeit von Katholizismus und Nationalsozialismus aussprachen. de.wikipedia.org
2015 Juni
laut exlibris aus der bibliothek von "wilhelm bofinger". so hieß mein schuldirektor in ludwigsburg. es gibt laut google aber mehrere träger dieses namens, so dass ich mir der anrührenden herkunft bislang nicht sicher bin. als es mal probleme gab zwischen klassenkameraden und mir, wurde der REX (=schuldirektor) eingeschaltet. ich erwartete als armer sünder das große donnerwetter und bin noch immer bewegt, dass er hereinkam, seinen arm auf mich legte und sagte: "lasst doch den armen heck in ruh"! wenn er das zimmer der tobenden klasse betrat, war es sofort mucksmäuschenstill, ohne dass er auch nur 1 wort gesagt hätte. einer seiner ihm unterstellten lehrer war walter gutbrod, dessen nachlass bei mir ist samt tagebüchern. daraus geht hervor, dass die beiden zunächst miteinander befreundet waren, zuletzt aber gutbrod den bofinger hasste. so besitze ich ein porträt bofingers, von gutbrod gemalt, in dem er als napoleon verspottet wird. als ich mal über den ludwigsburger friedhof ging, stand ich unvermittelt vor bofingers grab.
2015 Juni
ich habe einen nachlasss abgewickelt, in dem sich ein perserteppich befindet. einer der erben wollte dieses stück, 1986 für fast 30 000 dm in brd erworben, zu sich nach usa versenden lassen. nun lehnt die spedition das ab mit hinweis auf das us-embargo gegen irano-persische waren!!
2015 Juni
die gänge in meinem laden sind etwa einen kilometer lang! die ca 300 000 bücher, 2000 möbel und 40 000 kunstwerke wiegen ca 1 million kilo und wurden mehr oder weniger alle z.t. mehrfach von mir geschleppt. da wundere sich niemand, dass ich nicht auch noch sport betreibe.
2015 Juni
einmal wurde mir eine münze gebracht mit dem bildnis neros und dessen korrekten lebensdaten: 37-68. die frage an mich war, ob das stück echt antik sei. selten war ein fall eindeutiger zu beantworten.
2015 Juni
ich hatte mal ein gemälde des malers (christian) mali im fenster mit einem schaf. kommt eine rein und fragt: "was kostet das schaf aus mali?"
2015 Juni
aus einem mir vorliegenden urteil des amtsgerichts reutlingen: "1 stunde kostet 100€, also kosten 50 minuten 50€"
2015 Juni
Ich wurde in den Haushalt eines der höchstrangigen Tübinger Beamten gerufen, um dort Kunst und Antiquitäten für die Hausratsversicherung zu schätzen. Nach Abschluß dieser Tätigkeit sagte die Dame des Hauses auf meine Frage, ihren Schmuck wolle sie zu einem gesonderten Termin ebenfalls noch schätzen lassen. Dazu kam es aber leider nicht mehr, denn kurz darauf wurde der Haushalt der auch in anderer Hinsicht vielgeplagten Familie von Einbrechern heimgesucht, wobei der gesamte Schmuck abhanden kam. Die Geschädigten waren nun völlig auf die Kulanz der Versicherung angewiesen, nicht gerade eine ideale Situation. Da Einbrüche nicht gerade dann öfter passieren, nachdem ich einen Haushalt besichtigt habe, bin ich bislang nicht in Verdacht geraten, der Tippgeber für Gangster zu sein. In einem Krimi mit dem Tübinger Schauspieler Klaus Barner spielte dieser einen Kunsthändler, der einst ein Gemälde von Macke verkauft hatte. Nun ließ er im Film den Besitzer ermorden, um wieder an das Bild zu kommen. Aus der Literatur kennt man diese Art von Besessenen ja in Gestalt des Juweliers im "Fräulein von Scudery" von E.T.A. Hoffmann: Auch hier ermordet der begnadete Goldschmied seine Käufer, um die selbstgefertigten Preziosen wiederzuerlangen. Dass so etwas außerhalb des fiktionalen Genres vorkommen soll, habe ich in einem Fall mehrfach gehört.
2015 Juni
um einen kranken mitarbeiter zu besuchen. als eine pflegerin vorbeiging, die eine kundin von mir ist, winkte ich und rief laut HUHU. da sagte mein mitarbeiter: "sind Sie der patient oder ich?"
2015 Juni
Eis schlotzend langsam an meinem Laden vorbei und sagt cool zu seiner Freundin: "Der hot lauter so ausglese(n)s Zuigs".
2015 Juni
Gestern bekam ich sachen einer über 100-jährigen kundin von mir, deren brüder im 2. weltkrieg starben, was sie zeitlebens sehr bewegte. Auch mich berührt es, wenn ich nun eine handschrift des knaben betrachte, wo er von frohsinn und zurückgelassenen sorgen redet beim hinauswandern in die welt. Sie verschwieg aber in ihrem schmerz, dass ihre mutter in ein buch geschrieben hatte: „Die Welt hat ihren Frieden nicht das Volk bleibt ewig arm Eh nicht der letzte Jude hängt Am letzten Pfaffendarm“. Aus einem ihrer bücher kam mir ferner ein theaterzettel von 1946 entgegen. Der regisseur des dramas, dr. günther stark, war im 3. reich mit lotte hardt pro forma verheiratet, um seiner verfolgung als homosexueller zu entgehen. (Hardt stand in tübingen um 1948 mit horst tappert auf der bühne.) ich hatte ihre scheidungsakten um 1930 aus dem nachlass ihres 1. mannes XY (nicht der regisseur!) mit vorwürfen der impotenz und homosexualität. Sie wurde schuldig geschieden, weil sie die vorwürfe auch ihrer freundin mitgeteilt hatte und damit – so das gericht – die ehre des mannes geschändet habe. XY bekam dann in 2. ehe doch noch 4 kinder, die mir die scheidungsakten dann abkauften. Vor wenigen jahren kam die tochter von lotte hardts haushälterin, um mir deren sachen zu bringen. Darunter war ein bild, das ich nicht identifizieren konnte, was aber der exkollegin meiner frau bei ebay gelang, deren vater es gemalt hatte. Zurück zu meinem theaterzettel: der bühnenbildner ist ein neffe von oskar schlemmer, aus dessen familie ich die totenmaske schlemmers u.v.a. erwarb. gerade war der zuständige stadtarchivar hier und erwarb aus dem nachlass der gefallenen brüder, um deren andenken die frau so gekämpft hat, kein stück.