gerade war ein kunde da. seine frau sitze im rollstuhl, sagte er, das gute daran sei, dass sie auf diese weise nicht sehe, was er im obergeschoss so alles horte!
  Ich bin gerade in einer bibliophilen trotzphase und lese derzeit nur bücher, die hier herumliegen wie blei, um über die welt den kopf schütteln zu können. Das hier häufigste gebrauchte buch außer der bibel ist GÖTTER, GRÄBER und GELEHRTE von ceram. Ich hab es etwa 50x da. Da es im bücherbund erschienen ist, rümpfen viele akademiker darüber die nase. Nun lese ich also endlich diesen „roman der archäologie“ und bin begeistert, wie ich es nicht anders erwartet hatte: wie unfassbar spannend die lebensgeschichten von winckelmann, schliemann und champollion. Die wirkung des buchs reicht sogar bis in mein unterbewusstes: heute nacht träumte ich, ich hätte den nachlass eines malers entdeckt, der den widerstand türkischer teppichhändler gegen das 3. reich dargestellt hat, was historisch und kunstgeschichtlich eine kleine sensation war.
seit jahren höre ich: "zu Ihnen komm ich, wenn es mal regnet". jetzt regnet es seit wochen, und nur 1 kunde ist da. auf 2500 qm. das antiquariat, in dem hermann hesse gearbeitet hat, ist inzw. nur noch 35 qm groß.
  Gerade waren 2 lehrer hier, denen ich vorschlug, ihre klassen beim schulausflug zu mir zu führen. Sie würden sich bei dieser gelegenheit doch auch sonst versunkene kulturen ansehen.
  Ich habe mehrere gemälde auf sperrholz, ca 1 m breit und 1m hoch SOWIE 1 cm dick. Da auf der vorder– und rückseite je ein gemälde ist, würde ich die holzplatte gern spalten lassen, damit ich 2 gemälde verkaufen kann. Nach ca 6 anrufen bei allen möglichen schreinereien höre ich nicht nur, dass die das nicht spalten können, sondern auch, dass das niemand kann! Dies zu glauben fällt mir schwer. Wer weiß eine lösung?
  Gerade verkaufte ich eine alte metzger-deko: eine halb lebensgroße stehende plastiksau, die ich dem kunden auf den beifahrersitz schnallte. Dann bat ich ihn, das fenster runterzukurbeln, und seine frau, hinten zu sitzen und die reaktion anderer auf das besonders hässliche kind abzuwarten. Ich fand’s jedenfalls zum brüllen.
  Vor 4 jahren zog ich aus meinem kleinen in einen zehnfach größeren laden (2500 qm) und sagte damals zu einer stammkundin mittleren alters: „hierher können Sie noch im alter mit dem rollator kommen!“ Sie: “das ist ja eine freundliche begrüßung!“ nun kam gerade erstmals jemand mit rollator herein und blieb auf halbem weg stecken, so voll ist es inzwischen auch hier. Doch die 92-jährige gönnte sich trotzdem was schönes. Ab und zu eine kleine freude - mehr bietet auch das mittlere alter – jedenfalls mir - nicht. Dann war hier noch ein deutschlehrer, der den namen eckermann noch nie gehört hatte (goethes sekretär, mit dem er die berühmten gespräche führte, eines seiner bedeutendsten und zeitlosesten bücher).
  Da ich heute morgen eine überfahrene katze fand, denke ich an folgende mir heute noch unbegreifliche erfahrung: Vor jahren ging ich mit meinen hunden im wald spazieren, die sich plötzlich abseits über etwas auf dem boden aufregten. Ich ging hin und fand ein weißes tierfell, das eigentlich nur von einem haustier stammen konnte. Zunächst war die sache damit für mich erledigt, bis ich tage später einige kinder in direkter nähe suchen sah. Ich fragte sie, was sie suchten. „unseren weißen hasen“. Ich: „der liegt da vorne tot“. Das kind schrie laut auf. Wieder tage später sah ich das kind wieder: es war NICHT sein hase gewesen! Hätte IRGENDJEMAND DAS angenommen?
  Heute war ein kunde bei mir, der als vierjähriger lausbub von der vormaligen königin von württemberg den hintern versohlt bekam, weil er in ihrem exil, schloss bebenhausen, in den speiseaufzug geklettert war. trotzdem ist er royalist.
  Einer der sätze, die ich am meisten hasse: „das krieg ich auf dem flohmarkt viel billiger“. Das kann natürlich sein, weil es irgendwo auf der welt fast alles billiger gibt, aber ICH BIN KEIN FLOHMARKT, wo meist privatleute ihre überflüssigen sachen loswerden wollen, sondern ein fachhandel für gebrauchte güter, mit sechsstelligen kosten im jahr, der mit der größtmöglichen sorgfalt seine ware prüft und für seine angaben garantiert. Zudem zahle ich steuern. So sehr ich den satz hasse, so wenig weiß ich seit jahrzehnten darauf zu antworten. Daher lobe ich einen warengutschein (aus meinen beständen) von 50€ aus für die beste antwort darauf. Mehrfachantworten sind möglich. Einsendeschluss: 31.5.2013
  Als ich mitte der achtziger jahre mit meiner freundin in der tübinger forelle (s)aß, ging es plötzlich am tisch hinter mir um ein von mir verlegtes umstrittenes buch, dem ich eine offene wissenschaftliche diskussion gewünscht hätte. die beiden dafür mitverantwortlichen herren vereinbarten nun aber hinter meinem rücken, das werk „totzuschweigen“! ich finde diesen vorgang bis heute unbegreiflich. Nun bekam ich dieser tage ein porträt des einen herrn herein, der inzwischen verstorben ist. sein schwiegersohn war in tübingen mein professor. Auch mit ihm kam ich nicht gut aus. So gab er mir zwar eine 1 für meine schriftliche arbeit und schrieb darunter „über proseminarniveau“, aber auch „im ton verfehlt“! als ich ihn in seiner sprechstunde aufsuchte und unter tränen um erläuterung seines vorwurfs bat, bekam ich keine befriedigende antwort. Nun bot ich ihm telefonisch das porträt seines schwiegervaters an, unterließ es aber zu sagen, dass ich sie beide für kulturmonster halte. Alle diplomatie brachte nix: das bildnis missfiel dem professor.
  Ist doch nett, wenn andere noch ungeschickter sind als ich: gerade deutete ein kunde auf das porträt einer 80jährigen frau und fragte einen anderen anwesenden mann um die 50 vollen ernstes, ob er das sei. (eine gewisse ähnlichkeit war allerdings gegeben.)
  diese biblische vorschrift gilt hoffentlich nicht für folgenden fall: zuerst erwarb ich hunderte bilder eines künstlers aus seinem nachlass. Nun bekam ich noch seinen grafikschrank dazu. Jetzt lagern seine bilder wieder in demselben schrank wie bei ihm zu hause. Eigentlich hat sich für die bilder gar nix geändert.
mein enkel (8) zu mir (56): "opa, wenn du mal nicht mehr bist, nehm ich deinen hund"
  Derzeit veräußere ich das künstlerische werk von friedel peisert, die wohl die erste und vielleicht einzige künstlerin war, die punker darstellte. Nun war gerade ein ehemaliger punk da, kaufte aber kein punkerbild von ihr, sondern eins von hölderlin, mit der begründung:“ Wir werden alle älter“!
das bei mir noch für 43€ vorrätige und von mir herausgebene buch DAS PRINZIP EGOISMUS kostet heute bei amazon 122€: http://www.amazon.de/gp/offer-listing/3924249121/ref=dp_olp_collectible?ie=UTF8&condition=collectible
  Während ich feilschen um geld bislang für ein ausschließlich geschäftliches (und zudem unangenehmes) phänomen hielt (könnte daran liegen, dass ich keine kinder hatte, die ums taschengeld verhandelten), war gerade eine kundin hier, die schon viele peisert-lithographien gekauft hat. Als sie die ihrer freundin zeigte und sagte: „davon ist eine dein geburtstagsgeschenk“, soll diese geantwortet haben: „krieg ich nicht zwei?“  
in einem gestern von mir gelesenen und hier ein paar hundert mal vorhandenen buch entdeckte ich, dass samuel beckett um 1970 in tübingen war. wer weiß das schon? .
  Vor 1 jahr erwarb ich den nachlass des wohl bekanntesten ludwigsburger malers, walter gutbrod. Anschließend bekam ich den nachlass des m.E. bedeutendsten Pfullinger malers, fritz ketz. Nun fand ich unter den werken von ketz ein porträt von gutbrod! Unbezeichnet, weshalb es außer mir wohl niemand je hätte identifizieren können, da man dazu nicht nur das bild vor sich sehen, sondern auch wissen muss, wie gutbrod aussah. Das ist beides bei mir der fall, da er nicht nur mein lehrer war, sondern ich auch dutzende selbstporträts von ihm habe.
  Gestern mit meinem hund auf dem flohmarkt. Während ich den inhaber einen stands vorn ablenke, klaut ihm mein hund dahinter das vesper aus der tasche. Ein neues geschäftsmodell?
  Heute morgen staubte ich einige gestern hereingekommene aquarelle in ihren rahmen ab, die beim vorbesitzer seit jahrzehnten kein putztuch gesehen hatten. Als die glasscheiben dann noch immer schmutzig waren, griff ich zum nassen wischtuch. Das ging auch glatt, bis ich auf einmal eine rauhe oberfläche fühlte: bei DIESEM bild fehlte die glasscheibe. 
  Von meinen etwa eintausend (!) büchern von jens habe ich 400 anlässlich des morgen beginnenden jens-symposiums verkauft.