und habe 10 monate gebraucht, um 100 freunde zu sammeln und nun kein verachteter MOF mehr zu sein (= mensch ohne freunde). Als ich im juli 2011 einen füller von boris palmer wohltätig versteigerte, spottete ich, er habe bei FB nur 1 freund, da hätte ja sogar ich mehr. Vielleicht hat ihm das jemand zugetragen, jedenfalls bekam er fast stündlich einen neuen freund, als er sich kurz darauf intensiv bei FB engagierte. Insofern sind 100 + x  für mich in 1 jahr mager. Aber ich will mich nicht beklagen. Spannend finde ich die grobe statistische analyse der menge: die frauen sind mit ¼ klar in der minderheit. Schade. Die größte gruppe sind meine (ex-) mitarbeiter(innen, was mich freut), dicht gefolgt von medienvertretern und kulturschaffenden. Am bemerkenswertesten finde ich die gruppe der mir unbekannten personen: mit etwa 10% verbinde ich weder ein gesicht noch eine erinnerung, wollte aber nicht so uncharmant sein, eine freundschaftsanfrage abzulehnen (wie das etwas 10% derer taten, bei denen ich anfragte). Sogar 6 professoren sind unter den 100 (die wissen wohl nicht, dass ich seit jahrzehnten ein professorenhasser-buch vorbereite ;-) Politisch sehe ich da 1 linksextremen und 1 rechtsradikalen (die im gegensatz zu mir wenigstens eine überzeugung haben), 1 von der fdp, 1 piraten und etliche grüne. Die sog. bürgerliche Mitte fehlt – soweit mir ersichtlich - ganz!
der eine sitzgarnitur von mir in den tiefen des internets entdeckt hatte, die nicht mal mehr in meinem eigenen shop ist, da es den shop so gar nicht mehr gibt. unglaublich.
nach 1 stunde merkte ich, dass da gar kein pfosten war! da der hund aber offenbar von derselben annahme ausging, gab es keine probleme.
zumindest sagt das adalbert stifter in seinen bildern aus alt-wien. die heutige polizei ist trotz email und internet dazu nicht bereit oder in der lage, vielleicht aus personalmangel. ich habe jedenfalls 150 jahre später in über 3 jahrzehnten höchstens eine handvoll solcher warnungen erhalten, die mich vor schaden bewahren und anderen ihr eigentum zurückbeschaffen könnten. toller fortschritt.
heute im buch eines juristen einen originalaushang im bundesgerichtshof mit dem vollen namen einen mannes, der wg versuchten mordes angeklagt war. ein kenner (wohl einer der richter) schrieb daneben: "das war die sache mit dem vergifteten enzian" (-schnaps). dazu finde ich im internet, dass die juristische fakultät der uni heidelberg den fall in ihre lehrveranstaltungen wie folgt einbaut: "Fall 40: Ehefrau E schickt ihrem von ihr getrennt lebenden Mann M eine Flasche vergifteten Enzian-Schnaps zu, um M umzubringen. M mag keinen Enzian. Er bietet deshalb seinem Freund F ein Glas an. F trinkt und stirbt. Kann E wegen vorsätzlich vollendeter Tötung des F bestraft werden?" so könnte ich fast jeden tag einen neuen roman beginnen. wenn man googelt ENZIANMORD; kann man die namen der angeklagten aus einem alten SPIEGEL-artikel auch heute noch erfahren! dazu braucht man mich nicht....
jüngst erwarb ich auswärts in einem nachlass ein stück, das ich beim anschließenden termin mit einem kollegen durch beiläufige erwähnung gleich aus dem auto weiterverkaufen konnte. so etwas kommt bei mir sehr selten vor, zum letzten mal vor genau 30 jahren, als ich - damals noch mit dem leiterwägele unterwegs - ein buch bei der schwiegermutter eines weltberühmten tübingers abholte und in meiner garage lagern wollte. davor stand ein freund des vermieters, der es mir gleich abkaufte.  inzwischen habe ich immerhin einen 12 jahre alten mercedes und - das wohl größte antiquariat in deutschland.
so hat mich am sonntag, 1.4., eine alptraumhafte erfahrung (leider kein aprilscherz) derart erschüttert, dass eine beteiligte den notarzt holen wollte. das zeigt gleichzeitig den unterschied zwischen "offen" und ehrlich: wer offen ist, sagt alles, wer ehrlich ist, sagt das gesagte wahrhaftig.
als ich gerade - mit kopfweh - darin lese, kommen 2 sehr junge frauen herein, die mich gestern schon durch ihre feilscherei genervt haben. jetzt wollten sie 2 fünfziger-jahre -sessel für zus. 20€ statt 30 (was billig genug ist). nachdem ich einverstanden bin, entdeckt die eine einen vermeintlichen mangel und bietet nun nur noch 7€ - für einen gepolsterten sessel! ich halte ihr das buch hin und sage: "da kommen Sie auch mal rein." ich kläre sie auf: "wenn ich meine preise senke, dann nicht, weil sie zu teuer wären, sondern um meine nerven zu schonen und die feilscherei zu beenden." ihr abgang dürfte endgültig sein. jetzt kann sie jahrzehnte lang meinetwegen woanders sparen.