Thomas Leon Heck
Willkommen auf thomasleonheck.de, der Seite des Dußlinger Auktionators, Verlegers, Antiquars und Kunstexperten Thomas Leon Heck.
2012 September
Heute habe ich entdeckt, dass der (nicht von mir veranlasste) wikipedia-artikel über mich einen besucherzähler hat. Demnach sehen sich ihn jeden tag ca 2,5 personen an, macht in 8 jahren etwa 7000! Von ihnen haben mich maximal 1-2 darauf angesprochen. Es muss schwer sein.
2012 September
was ich meinen mitarbeiter(inne)n verdanke: Man berichtet von einem finanzbeamten, der einem philosophielehrer einen ausgabebeleg für fachliteratur über aristoteles, metaphysik, nicht anerkannt haben soll, weil es sich ja dabei um ein physikbuch handle. Ich selbst kann zu diesem thema folgende irrtümer beitragen, die meine mitarbeiter(innen) zu verantworten haben: Da landet der roman „das buch von san michele“ bei theologie, die biografie von dieter bohlen bei humor, ein ratgeber von loriot bei technik, ein länderkundliches „oberrheinisches mosaik“ bei basteln. Intime eheratgeber landen bei bei esoterik statt bei erotik und „gläserne wunder – drei männer schaffen ein werk – zeiss abbe schott“ über die gründer der optischen industrie in jena landet auch bei esoterik. Aber nicht alles landet bei esoterik. „das sonnengebet“ eines yogis, das nun wirklich dorthin gehört, steht bei astronomie. Der erotische roman „angst vorm fliegen“ von erica jong „steht“ unter astronomie, der heimatroman VERWEHTE SAAT unter gartenarbeit, obwohl auch die bedirndlte frau auf der holzbank nicht gerade nach gartenarbeit aussieht. Eine laut klappentext „grausam-makabre“ geschichtensammlung mit dem titel KILLE KILLE landet bei humor, eine verhaltensbiologische untersuchung zu „tier und mensch“ bei erotik. Simmels Roman „ die Antwort kennt nur der Wind“ landet bei Technik. Einen hitchcock-krimi „blaue bohnen zum dessert“ finde ich bei kochbüchern. Ein soziologisch-psychologisches buch über das alter fand ich heute in meinem esoterik-regal! Für die ca 18-jährigen mitarbeiter, die es eingeordnet haben müssen, durchaus logisch. Die "sozialgeschichte des irrenhauses" fand ich jüngst im regal TECHNIK.
2012 September
Ein ziemlich bester kunde zeigte mir gestern in meiner kunsthalle ein bild und fragte, ob das gemalt oder gedruckt sei (obwohl er das eigentlich nach 40 jahren sammelns wissen müsste): ich sagte auf einen blick: „gedruckt“. Kurz darauf beobachtete ich, wie er es ohne kommentar über den hof zu seinem auto brachte. Ich dachte reflexartig: diebstahl? Demenz? Nee – duplizität: der kunde hatte dieses bild mit hereingebracht, ohne dass ich dies bemerkt hätte. da ich exakt den gleichen druck im eigenen bestand hatte, nahm ich irrig an, es sei meiner!
2012 September
Da ich in fast allen büchern fehler entdecke, kann ich überhaupt nur mit korrekturbleistift in der hand entspannt lesen. Und weil ich als leser und verleger davon ausgehe, dass verlage an der verbesserung ihrer fehlerhaften produkte interessiert sein müssten, schrieb ich schon oft mails wie diese: „guten tag. nach der lektüre Ihres buchs von schmidbauer, alles oder nichts, kann ich Ihnen mitteilen, dass sich darin noch ca. 4 dutzend z.t. peinliche fehler befinden. sind Sie an deren verbesserung gegen naturalvergütung interessiert?“ bislang mit magerstem erfolg! Nur ein einziges mal hat sich ein verlag interessiert oder  dankbar gezeigt und mir meine mühe (durch ein paar gratisbücher aus eigener produktion) vergelten wollen, das war der klett-verlag. Von anderen erhalte ich arrogante antworten wie diese vom rowohlt-verlag: „Sehr geehrter Herr Heck, haben Sie besten Dank für Ihre Mail vom 12. Juli 2003. Hinweise von Lesern zu bei uns veröffentlichten Titeln nimmt der Verlag selbstverständlich jederzeit entgegen. Wir verfahren dann so damit, daß die Anmerkungen den Inhalt betreffend an den Autor zur Prüfung weitergeleitet werden, damit dieser dann entscheiden kann, ob wir die Hinweise ggf. bei einem Nachdruck berücksichtigen. Es steht Ihnen also frei, uns Ihre Übersicht zukommen zu lassen. Mit freundlichen Grüßen Angelika Mette Sachbuchlektorat (i.A. Birte Masuch)“ unter solchen voraussetzungen habe ich natürlich nicht die geringste lust, diesen verlag erneut, diesmal nach der lektüre von klaus manns autobiografie WENDEPUNKT, ebenfalls rororo, über ca 40 darin enthaltene fehler zu informieren.
2012 September
ich machte mal eine führung durch die tübinger hafengasse, weil dort faszinierenderweise in beinahe jedem haus irgendeine geistesgröße wohnte, also in einer dichte, wie man das wohl nur in tübingen findet. In dem haus, wo 25 jahre mein laden war, lebte vielleicht johannes eck, der gegenspieler luthers (dies ist aber reine spekulation), jedoch sicher wieland, den der mächtigste mann der damaligen welt, napoleon, zu sehen begehrte. wielands einfluss auf die deutsche sprache kommt dem luthers gleich. Gegenüber wohnte schillers laura, auf die er so manches gedicht verfasst hat. Ihr nachlass wurde versteigert, worüber am tage meiner ladenschließung ein von mir verfasster artikel im tagblatt kam. Als ich in der redaktionellen einleitung las, dies sei mein „abschiedsgeschenk“, war ich wider erwarten zu tränen gerührt über so viel güte von mir. Neben ihrem haus, unter der heutigen galerie grieshaber, ist ein alter klosterfriedhof. Daneben wohnte der lieblingskomponist von kaiser wilhem I, der dichter des weserlieds, gustav pressel. Im presselschen gartenhaus wiederum trafen mörike und waiblinger sich mit hölderlin, wozu hesse eine novelle verfasst hat. Zuletzt ist auf der nordseite (heute spielwaren dauth) ludwig uhland zu erwähnen, zu dessen beerdigung sonderzüge fuhren, so beliebt war er. Zurück auf meine seite: neben meinem alten laden: da wo heute der hades ist, lebte der dichter otto erich hartleben, der um 1900 kult war, was heute schwer verständlich ist. Als ich vor der alten mensa stand, verabschiedete ich mich von der kleinen gruppe interessierter, bis man mich auf die tafel zum gedächtnis an alois alzheimer aufmerksam machte, den ich zum allgemeinen gelächter sonst – glatt vergessen hätte. Dies anlässlich des welt-alzheimer-tags am 21.9.
2012 September
Ein langjähriger, lieber stammkunde fragte gerade, ob ich bücher da hätte, die der religionsphilosoph walter f. otto signiert hat. Obwohl hier etwa 1000 signierte bücher vorhanden sind, verneinte ich – guten glaubens - seine frage. Umso erfreuter war ich, als er trotzdem das gesuchte buch fand! Und sogar der empfänger ist bedeutend: der tübinger archäologe luschey, dessen bibliothek ich zum großen teil hier habe und der im auftrag der bundesrepublik dem schah von persien zu dessen krönung ein geschenk schuf.
2012 September
Ein kunde kauft einen arm voll bücher, darunter 1 von vittorio hösle, mit dem ich schon gegessen habe, 1 von rüdiger safranski, mit dem ich mal telefonierte, und 1 von ludger lütkehaus, der ein autor meines eigenen verlags ist (und für mein egoismus-buch einen wunderbaren beitrag über onanie als selbstliebe geliefert hat, was ich dem kunden leider nicht sagen konnte, denn diese bemerkung könnte anzüglich wirken).
2012 September
Nachdem ich früher schon einmal nur unter polizeischutz eine wohnung räumen konnte, weil ein mitbewohner nichts geerbt hatte und zornig mit dem stuhl auf mich losgegangen war, als ob ich was dafür könnte, beantragte ich letzten samstag wieder schutz, weil ich ein vom vermieter gepfändetes wohnungsinventar versteigern sollte. Der vermieter hatte so angst, weil der mieter einmal im knast war, dass er seinen anwalt um körperliche anwesenheit bat, was dieser mir mitteilte, woraufhin auch ich die flatter bekam. Doch leider lehnte die polizei es ab, uns zu schützen, da die bedrohung nicht konkret genug war, und das, nachdem neulich in karlsruhe ein gerichtsvollzieher bei der ausübung seines amts samt dem schlosser und mind. 2 weiteren menschen erschossen wurde! so traf ich andere vorkehrungen und habe zuletzt - überlebt.
2012 September
Als gebürtiger ludwigsburger nahm ich natürlich wahr, dass die kanzlerin und frankreichs präsident hollande sich demnächst, am 20.9., in meiner heimatstadt treffen wollen, um der rede de gaulles zu gedenken, die der am 9.9.1962 dort hielt und die wohl den wesentlichsten schritt zur überwindung der erzfeindschaft zwischen beiden völkern darstellt. Als ich mich heute morgen  wieder mal den zehntausend gemälden und zeichnungen des ludwigsburger künstlers walter gutbrod widme, entdecke ich darunter 10 gezeichnete porträts von de gaulle von genau diesem tag! Da gutbrods tochter selbst nicht weiß, ob ihr vater de gaulle begegnet ist, nennt sie mir als möglichen zeugen dafür den ludwigsburger jürgen brandt, der in der 10. mein klassenlehrer war! dass ich den 30 jahre später noch mal anrufen würde, hätte ich auch nicht gedacht.
2012 September
Ich beobachte seit jahrzehnten, wie buchkäufer mit schutzumschlägen umgehen. Die meisten  lassen die umschläge dran bzw. werfen sie erst weg, wenn sie abgenutzt  sind. Es gibt aber auch sehr viele, die sie gleich wegwerfen (was dann bei gesuchten antiquarischen büchern oft den wert derjenigen exemplare erhöht, die den umschlag noch haben, besonders wenn es ein bedeutender gestalter ist) . Da frag ich mich schon, warum. Sind ihnen die umschläge zu profan und marktschreierisch? Noch kurioser sind die Leser, die die umschläge abmachen und ins buch einlegen.  Was soll das denn? oder gar die, die die vorder- und rückseite davon abschneiden, wegwerfen und nur den klappentext ins buch einlegen. Wieso dieses? Den vogel abgeschossen hat ein zuletzt über 90jähriges fräulein doktor, das mehrfach unter den schutzumschlag des verlags ihren eigenen gefummelt hat und über den vom verlag auch noch einen selbstgemachten, so dass manche ihrer bücher 3 schutzumschläge hatten. Das grenzt dann doch wohl ans krankhafte, wiewohl es ihr gutes recht ist. Gestern nun durfte ich eine weitere, mir bislang unbekannte variante erleben: die vorbesitzerin hat fast alle umschläge abgemacht und in einem karton aufbewahrt, der dann mit ihren büchern zu mir gelangte.
2012 September
Wenn kunden einen schrank bei mir suchen, kaufen ca 60% einen, bei stühlen sind es ca 50%, nur bei tischen liegt die kaufquote bei gerade mal 10%! Bei anderen möbelhändlern ist die quote ähnlich unterschiedlich. Ich frage mich und alle: woran liegt das??? Ich habe nur 30 schränke, aber 150 tische und 500 stühle. An der auswahl allein kann es also nicht liegen, denn sonst müssten schränke am schlechtesten gehen. Kann es sein, dass der schrank mehr oder weniger NUR stauraum ist, während der tisch soziale funktion hat: da sitzt man mit familie und freunden und hat das möbel dabei ständig vor augen: da muss alles passen. Mich wundert zuletzt auch, dass stühle besser verkäuflich sind als tische, da sie ja zudem noch sicher sein müssen. Aber da hockt man mit dem hintern drauf oder stellt sie dekorativ in der wohnung auf.
2012 September
Diese woche kommt ein dusslinger stammkunde (mein jahresumsatz mit ihm ca 100€) und kauft 3 bilder für 320€. Er will 1 bild gleich mitnehmen. Doch da er kein geld dabei hat, sage ich: „unbezahlt geht hier nix raus“ und vereinbare mit ihm, dass ich ihm die bilder bringe und er dabei bar bezahlt. Heute liefere ich also aus, hänge ihm die bilder noch auf und will kassieren. „ich überweise es Ihnen“, heißt es da plötzlich. Er habe „es“ (also den termin oder das geldabheben) „vergessen“. Wie hätten Sie reagiert? Wenn sich mind. 5 personen an der umfrage beteiligen, veröffentliche ich meine reaktion und stelle dann weitere fragen.
2012 September
Beim gestrigen abendspaziergang sah ich, dass der zubringer von dusslingen zur b 27 zugeschüttet wurde. Obwohl ich ca 1000 x auf ihm fuhr oder neben ihm ging, hatte ich die größte mühe, seinen ehemaligen verlauf zu rekonstruieren. Und das nach nur 24 stunden, denn am abend vorher war alles noch beim alten. Da versteht man besser, weshalb ganze städte in vergessenheit geraten konnten.
2012 September
Anlässlich des heutigen besuchs von bundesministerin von der leyen in TÜ erinnere ich an ihren besuch hier vor 3 1/2 jahren, der vom tagblatt angekündigt worden war. da ich einige alte bücher aus dem besitz einer anderen frau „von der leyen“ vor ca 100 jahren da hatte, bot ich diese der einladenden frau widmann-mauz, MdB, telefonisch an als ein möglcihes geschenk für die ministerin, das vielleicht netter und persönlicher wäre als der ewige blumenstrauß. Frau widmann-mauz eröffnete das darauf folgende gespräch in meinem laden mit den wahrlich mut machenden worten „wer mitdenkt, soll auch belohnt werden“, die nicht nur meine untertanenseele erblühen ließen, sondern mir auch hoffnung auf einen nennenswerten umsatz machten. Doch von den 10 büchern aus dieser bibliothek zu je 10€ erwarb sie gerade mal eins! Um so mehr freute es mich, als am letzten tag in meinem tübinger laden, es muss der 28.2.2009 gewesen sein, ein brief von frau von der leyen kam, in dem sie sich sehr herzlich für meine idee bedankte, die vorbesitzerin als großtante ihres mannes identifizierte und mir weiterhin so ergiebige funde wünschte. Das war wirklich äußerst liebenswürdig
2012 September
Aus anlass der soeben erfolgten entschuldigung der hersteller von contergan: Folgendes kommt selten bei mir vor: dass ich mich nicht traue, sachen zu verkaufen dass ich  sachen verschenke dass ich die freundschaft von kunden suche (obwohl einige jahre meine 3 besten freunde gleichzeitig meine besten kunden waren) dass ich sachen unbezahlt herausgebe. Aber als ich mal in einem buch ein lesezeichen fand "CONTERGAN WÜNSCHT GUTEN SCHLAF“, brachte ich es nicht fertig, dieses äußerst seltene, aber auch zynisch wirkende dokument zu verkaufen, vielleicht weil ich selbst nur wenige monate vor dieser katastrophe geboren wurde. So schenkte ich es einem arzt, dessen freundschaft ich gern gewonnen hätte. Als er später mal einen sessel kaufte, gab ich ihm den unbezahlt und ohne quittung mit. Er hat sich nie wieder blicken lassen. Und leider traue ich ihm zu, das ganze abzuleugnen, so dass rechtliche schritte sinnlos wären.
2012 September
gerade sind hier 6 kunden aus Essen. ich sage ihnen, dass ich über Essen einige tausend bücher habe. sie ganz erstaunt. ich: "ja, bei kochbüchern." sie fanden den sogar gut! der sohn studiert in essen theologie, weil er wg schalke nicht woanders hinwill. das find nun ICH gut.