soeben erhielt ich einen kaufvertrag von 1793 eines - nennen wir ihn mal - sebastian saile aus neufra. im telefonbuch steht auch heute noch ein mann desselben namens. obwohl er mit mir übereinstimmt, dass valentin saile ein vorfahr von ihm ist, will er das über 200 jahre alte dokument der eigenenen familiengeschichte nicht erwerben (für 75 €) - mir unbegreiflich.
soeben erhielt ich einen brief von 1870 an den damaligen rössle-wirt von isingen. der heutige rössle-wirt von isingen ist ein kunde von mir und will das rare dokument haben.
"was kann ich Ihnen noch erzählen von der welt da draußen?" das passt unglaublich gut auf meine situation!
dass sich mehrere kunden gleichzeitig für 1 objekt interessieren, kam im laden in 30 jahren bislang erst 2x vor, 1x gestern: eine kundin hatte tags zuvor einen rosenkranz gesehen, denn sie nun holen wollte. da hatte ihn bereits eine andere kundin in der hand! man einigte sich zur allseitigen zufriedenheit.
als wertanlage! (in: der steuerzahler, 9, 2011, s. 224).
er und seine frau entdeckten mal bei mir im laden ein gemälde, auf dem ihr haus in italien abgebildet war! sie erwarben es auch. es soll nun in eben diesem haus hängen. sein schwiegersohn, prof. bozzi, hat in seinem buch "fisica ingenua" meinem tübinger laden mehrere seiten gewidmet.